Die Studierenden….

… erkennen Grundlagen des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung.

... können die Prinzipien und spezifischen Methoden des Qualitätsmanagements anwenden und anhand praktischer Anwendungs- und Übungsbeispiele übertragen.

… erkennen ethische Diskurse in Einrichtungen des Gesund­heitswesens und können diese anwenden.

Die Studierenden….

… verfügen über ein Grundwissen in den Bereichen Organisation, strategisches Management und Unter­nehmensführung.

… kennen die grundlegenden Theorien und können auch die gängigen Modelle konzeptionell und praktisch an­wenden.

… wissen, wie Strategien erstellt, implementiert und evaluiert werden.

… können mit den gängigen Managementsysteme (BSC, MbO, …) arbeiten.

Die Studierenden….

… beherrschen die grundlegenden Begriffe und Konzepte von Public Health und Epidemiologie.

… können Krankheitshäufigkeitsmaße und Effektmaße definieren, berechnen, interpretieren, in Abhängigkeit der Fragestellung, des Studientyps

     und der vor­liegenden Daten richtig auswählen.

… kennen die grundlegenden Studientypen, deren Vor- und Nachteile.

… können die Kausalitätskriterien nach Bradford Hill nennen, definieren, anhand von Beispielen erklären und anwenden.

… sind in der Lage, Informationsfehler, Selektionsfehler und Confounding zu definieren, zu erkennen, Gegen­maßnahmen zu beschreiben und

     Korrekturverfahren für potentielle Bias-Arten anzuwenden.

… beherrschen die grundlegenden Begriffe und Konzepte der diagnostischen und der prognostischen Studien

… kennen den grundlegenden Aufbau sowie die inhalt­lichen Anforderungen an ein epidemiologisches Paper.

… verstehen die Zielsetzung und Anwendungsgebiete der medizinischen Entscheidungsanalyse und gesund­heits­ökonomischen Evaluation.

… kennen die Konzepte und Methoden des Analyse­ansatzes und die daraus resultierenden Stärken und Limitationen.