Die Studierenden ... ... verfügen über ein Grundverständnis der Gesundheitsförderung und Prävention im betrieblichen, bevölkerungsorientierten und patientenorientierten Ansatz. ... identifizieren und diskutieren relevante Fragestellungen in diesen Settings. ... recherchieren Gesundheitsförderung- und Präventionsprogramme in den unterschiedlichen Ansätzen. ... sind befähigt, im jeweiligen Berufsfeld Gesundheitsförderungs- und Präventionsmaßnahmen bzw. -konzepte zu implementieren bzw. in den Arbeitsprozess zu integrieren.
Die Studierenden … … können eine zielgerichtete Selbst- und Themenpräsentation durchführen. ... können druch den Einsatz verschiedener Konzepte, Techniken und Strategien unterschiedliche Gesprächs- und Verhandlungssituationen bewältigen.
Die Studierenden ... ... können das pflegerische Schmerzmanagement bei Patienten verschiedener Altersgruppen hinsichtlich Einflussfaktoren, Zielen, nicht-medikamentöser Therapiemaßnahmen und Patientenedukation darstellen. ... können unterschiedliche Instrumente zur Einschätzung des Pflegebedarfs bzw. der Pflegebedürftigkeit hinsichtlich deren wissenschaftlicher Qualität auswählen und anwenden. ... sind befähigt, ausgewählte, evidenzbasierte Pflegekonzepte für Menschen aller Altersstufen anzuwenden. ... können die Relevanz der Pflgequalität und Projektmanagement für die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Pflegepraxis erläutern.
Die Studierenden ...
... können die im Studium erworbenen inhaltlichen und methodischen Kenntnisse und Fähigkeiten erproben und anwenden.
... können die Entwicklung praxisrelevanter und praxisnaher Fragestellungen aus wissenschaftlicher Perspektive fördern.
... haben Kompetenzen, wie z.B. Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten, sowie Überzeugungsvermögen und Sensibilität für berufliche Problemstellungen.
... fördern den Austausch zwischen den Anforderungen der Praxis-Einrichtung und den wissenschaftlichen Erkenntnissen.
... unterstützen den Theorie-Praxis-Transfer.
... entwickeln eine berufliche Orientierung.
Die Studierenden ... ... können die Grundlagen des normalen und pathologischen Alterns darstellen. ... können die Einflüsse, die das Altern eines Menschen beeinflusst, erläutern. ... können den aktuellen Stand der Forschung zu Diagnostik und Therapie von ausgewählten Krankheitsbildern nennen. ... kennen Forschungsansätze und Methoden der Gerontologie und kennen aktuelle Problemstellungen der Gerontologie und künftige Forschungsschwerpunkte.

Person, Interaktion und Kommunikation II

Organisation und Führen II in der Pflegeexpertise

Wissenschaftstheorie, Methoden der Pflegeforschung II

Nursing Informatics I

Public health und Gesundheitswissenschaften II

Rechtsgrundlagen

Public Health und Gesundheitswissenschaften I

Organsiation und Führen I

Wissenschaftstheorie und Methoden für die Pflegeforschung I